Der Bau

 

 

Der Bauantrag wurde gestellt, der ,,rote Punkt,, folgte im März 2008.

Mit der Firma Scandic Haus GmbH wurden wir handelseinig und haben unser Honka Blockhaus dort bestellt.

 

Am 10. Mai 2008 war es dann soweit, der Bagger hattte begonnen ca. 1000 Kubikmeter Erde zu entfernen. Bis auf die alte Gelände Oberfläche sind wir runter gegangen, bevor wir die Erde mit einer riesigen Walze verdichteten. Danach haben wir mit verschiedenen Radladern das ganze wieder schichtweise eingebracht. Hier gilt unser Dank der Gemeinde Hügelsheim, den Baugeschäften Leppert und Benz sowie Michael Ibach, welche uns ihre Radlader zur Verfügung stellten. Oben drauf kam noch eine Schottertragschicht und zum Schluss ein Sandbett. Dies hört sich hier einfach an, dauerte aber drei Samstag lang.

Nun wurde das Fundament und die Sohlplatte eingeschalt und mit Amierung versehen. Der Elektriker und Heizungsbauer verlegten die jeweiligen Leerohre in die Grundplatte.

 

Am 30. Mai 2008 fand die Grundsteinlegung statt. Ein Alu-Stein mit Tageszeitung, Vereinsinfo, Gemeindeblatt und die aktuelle Währung wurden in die Bodenplatte eingebracht. Am Samstagmorgen, den 31.05.2008 wurde schon um 7:00 Uhr die Betonpumpe aufgebaut sodass die Betonlaster nun anrollen konnten. Insgesamt 34 cbm Beton liefen in unsere Bodenplatte. Diese wurde geglättet und abgedeckt. Erneut ging ein arbeitsreicher Tag zu Ende.

 

Das Spargelfest 2008 wird uns in Erinnerung bleiben. Montags wurde noch der Stand in der Römerstraße abgebaut, Alles verstaut und danach ging es schon raus zur Baustelle.

 

Viele Helfer hatten sich eine Woche Urlaub genommen um am Aufbau des Blockhauses dabei zu sein. 

Dienstag, der 18.06.2008, 7:00 Uhr, der Lastwagen mit unserem Blockhaus war da. Der Kran, zum Abladen, war in 1,5std. aufgebaut. Dann ging es Schlag auf Schlag, der LKW hatte 20 Paletten, unser Baukasten, geladen. Diese wurden nach und nach um die Bodenplatte herum verteilt.

 

Das Puzzle konnte beginnen ! Jens Braune, unser Aufbauleiter vor Ort hatte aber den Durchblick. Jeder BAlken war mit einem Buchstaben und einer Nummer gekennzeichnet, jede Wand war ebenfalls gekennzeichnet. Die Suche konnte beginnen. ,,wo ist A1 ........ B1 ......... C1,, und so weiter.

 

Der kleine Baukran schwenkte herbei und die passenden Teile wurden verlegt und bis Mittag hatten wir beide unteren Lagen verlegt, ausgerichtet und eingemessen.

Extra für die Bauphasen hatten wir ein Cateringzelt aufgebaut. Auch hierwaren fleisige Helfer zugegen.

Danach wurde die unterste Lage mit der Bodenplatte verschraubt, dank der zahlreichen Helfer hatten wir Abends pünktlich zum Feierabend die Außenwände bis Mitte Fenster fertig.

 

Mittwochs wurden die Wände fertiggestellt und die Rundstützen der beiden Giebelwände aufgestellt. Der Stützbalken in der Mitte war am späten Nachmittag an der Reihe. Zum Feierabend um 20:00 Uhr wurde der letzte Balken durch Peter Boos befestigt.

 

Am Donnerstag wurde dann der Dachstuhl errichtet, diesmal hatte der Bauleiter um 20:00 Uhr den letzten Nagel eingeschlagen. Der Freitag und Samstag wurde verwendet um die Sichtschalung anzubringen, danach kam noch die Folie drauf und somit war die Hütte regendicht.

 

Montags und Dienstags trafen sich ein paar Rentner und Bauleiter auf der Baustelle, wo die Fenster und Türen eingebaut wurden. Die Garage wurde verschalt. Die Schlüsselübergabe erfolgte und es konnte zum ersten Mal abgeschlossen werden.

Hier gilt nun unser Dank Allen die uns bis dato unterstütz haben und uns geholfen haben dies zu erreichen.

Immer Samstags trafen wir uns zum Arbeitseinsatz. Es kam die Dacjisolierung drauf, welche wir von der Firma DOW zur Verfügung gestellt bekommen haben. Eine zusätzliche Dämmplatte, die Lattung für die Ziegel, Regenrinne und Giebelverkleidung wurden angebracht. Eingedeckt wurde dann Ende August. Im Oktober erhielt die Hütte einen Schutzanstrich und die endgültige Farbe. 

 

Die Außenanlage wurde im Frühjahr 2009 in Angriff genommen. Das Garagentor wurde durch Mitglieder zusammengebaut und montiert. Im Spätjahr wurde der Fliesenboden eingebracht, eine Trennwand zum Lager eingebaut, eine Sitzecke wurde zudem auch noch gestiftet. Der Parkplatz vor der Hütte wurde geebnet.

 

Am 4.09.2011 fand dann nun endlich, durch ein Fest, die Einweihung der Schutzhütte des Angelsportvereins Hügelsheim e.V. statt. Zunächst wurde die Geschichte durch Wieland Frank vorgetragen. Danach ging das Wort an den Bürgermeister Rainer Dehmelt. Die kirchliche Weihe übernahm Pfarrer Helfrich. Am Ende konnte sich jeder Besucher in der Hütte, über Pinnwände und Diashow, Informationen sammeln.

 

Nach und nach gibt es immermal wieder Arbeiten rund um die Schutzhütte. Ende 2012 bauten wir den langersehnten Kaminofen in der Hütte ein.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ASV Hügelsheim e.V.